Canon AE-1

Canon was my first love

Im Oktober 2012 zog meine Canon AE-1 bei mir ein. Knapp 25 Euro inklusive Versand für die 35mm Spiegelreflex mit 50mm Objektiv. 25 Euro für eine wunderbar solide Kamera und ein tolles Objektiv. Die Kamera hat mich in Frankfurt und Hamburg begleitet und auf Reisen: Fuerteventura, Schweden, Dänemark, Niederlande und diverse Ausflüge in Deutschland. Achtung: Der Beitrag beinhaltet viele Bilder und zwar schön groß. [weiterlesen]

Konstruktor Close-Up Lens

Go Closer: Canon AE-1 & Lomography Konstruktor Close-Up Lens

Trotz fehlender Batterieabdeckung und so mancher verschwundener Schraube gehört die Canon AE-1 zu meinen liebsten Schätzen. Für Nahaufnahmen mit viel Bokeh ist die Kamera in Kombination mit der Konstruktor Close-Up Lens großartig. Ich habe schon öfter auf die Möglickeit der Benutzung der Linse an der Canon hingewiesen und Ergebnisse gezeigt. Heute möchte ich etwas ausführlicher auf die Verbindung von Kamera und Linse sowie weitere Möglichkeiten der Close-Upe Lens eingehen. Und vor allem jede Menge Bilder zeigen!

Konstruktor?

Die Linse wurde von Lomography eigentlich für die Konstruktor auf den Markt gebracht. Die Konstruktor ist eine Plastikspiegelreflexkamera zum Selberbauen. Ich wollte sie unbedingt haben, der Zusammenbau ist für ungeduldige Menschen etwas nervenaufreibend. Die fertige Kamera macht durchaus Spaß, blieb aber in den vergangen Jahren eher im Regal liegen, als mit auf Fototour zu kommen. Als die “Bausätze” für die Close-Up und die Macro Lens rauskamen, habe ich zugeschlagen. Seitdem kommt hauptsächlich die Close-Up Linse zum Einsatz und zwar nahezu ausschließlich an der Canon.

Das geht total einfach. Die Linse passt sehr gut auf mein Standard 50mm Objektiv (mit UV-Filter), ich drücke sie einfach auf und sie hält. Um sie wieder abzunehmen, drehe ich sie einfach ein Stück und ziehe sie wieder ab. Fertig. Für knapp 20 Euro eine tolle Linse für schöne Nahaufnahmen, die ein, wie ich finde, zauberhaftes Bokeh zaubert.

Bilder Bilder Bilder

Weitere Möglichkeiten

Wer eine AE-1 hat und noch eine günstige und effektive Nahlinse sucht, ich kann die Variante nur empfehlen. Die Linse passt auch auf andere Kameras, zum Beispiel die Holga und heute habe ich sie auch an meiner Revueflex 5005 getestet und bin schon gespannt. Und wer ab und zu auch Handyfotos macht (jaaaa, ab und an mache ich das sehr wohl), ich war heute ganz angetan von Ergebnissen mit der Linse vor meiner Handykamera.

In Kombination mit der Holga GCFN.

 

Foto der Woche 40&41

Revueflex 5005

Manchmal nimmt man sich Dinge vor, zum Beispiel jede Woche ein Foto der Woche zu veröffentlichen, aber schafft nicht, es durchzuhalten. Deswegen gibt es jetzt zwei Wochen auf einen Schlag. Es gibt einen Blick in mein Fotoarchiv und nicht einfach zwei Bilder, sondern Fotos aus den einzigen beiden Filmrollen, die ich bisher mit meiner Revueflex 5005 gemacht habe. 2014 fand die Revueflex zu mir, aber ich habe es nicht geschafft seitdem mehr als zwei Filme mit ihr zu verschießen. Das ist, angesichts meiner durchaus umfänglichen Objektivsammlung für den M42-Anschluss, überraschend. Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass ich auch mit meiner Revueflex 2002 seit 2014 nicht mehr unterwegs war und mit meiner Zenit 122 noch nie.

Agfa Precisa CT 100, E6 [weiterlesen]

Hasselblad 500C – Teil 2

Objektive

Meine Hasselblad 500C kam nicht alleine, sondern brachte noch ein paar Objektive mit. Zum Glück! Im ersten Teil dieser kleinen Serie zum Mittelformatschwergewicht ging es vor allem um das System Hasselblad und die Lebensgeschichte meiner schwedischen Schönheit. Der Schwerpunkt in diesem Teil liegt auf den Ergebnissen mit den unterschiedlichen Objektiven und wie angekündigt Bildern aus Frankfurt und Kiel.

Der Vergleich der Bilder oben zeigt, wie groß Sonnar und Distagon im Vergleich zum Standard 80mm Objektiv sind. Auch wenn ich meistens das Standard Planar 80mm nutze, ab und an dürfen auch das Weitwinkelobjektiv Distagon 50mm und das Teleobjektiv Sonnar 150mm mit auf Streifzüge. Allerdings wiegt die Hasselblad bereits mit dem Planar fast 1,5 Kilogramm. Mit dem Sonnar sind es dann schon 1,75 Kilo und mit dem Weitwinkel fast zwei Kilogramm, also ordentlich zu schleppen. Ich bin kein besonders großer Fan des vorhandenen Kameragurtes, er ist nicht angenegm zu tragen und hilft daher nicht wirklich, das Gewicht auszugleichen. Die Suche nach einem angenehmer zu tragenden, zum Befestigungssystem passenden und bezahlbaren Gurt läuft, ich freue mich auch über Tipps!

Tele, Weitwinkel, Standard

Meine Archivierung lässt weiterhin zu wünschen übrig. Ich sortiere bisher nach Jahr, Kamera, Film und Reihefolge. Details wie verwende Objektive oder anderes Zubehör erfasse ich nicht. Ein paar Vergleichsbilder konnte ich rauskramen um Beispiele für die Ergebnisse mit den Objektiven zu zeigen. Wäre das 50mm Distagon nicht so schwer, würde ich es gerne öfter ausführen und die Stadt erkunden. Für Reisen kommen die Objektive aufgrund des Gewichts für mich leider gar nicht in Frage.

Das Teleobjektiv mit Brennweite 150mm ist ein wenig leichter, aber nicht wirklich handlicher als das Weitwinkelobjektiv. Ich habe es 2014 im Zoo getestet und war mit den Ergebnissen zufrieden. Allerdings ist auch das Tele für mich aufgrund des Gewichts und der Größe nicht alltäglich zu gebrauchen. Leider.

Jedes der Objektive liefert schöne Ergebnisse, mit Tele und Weitwinkel fehlen mir weiterhin die Routine. Daher begleitet mich zumeist begleitet das Planar und ist dabei zuverlässig.

Buntes Frankfurt [weiterlesen]

Hasselblad 500C – Teil 1

Meine schwedische Schönheit

Man kann es nicht anders sagen: Ich bin ein Glückspilz und besitze eine Hasselblad 500C. Und weil ich so viel Glück habe, wanderte sie einfach still und heimlich in meinen Besitz über. Mit dabei hatte sie jede Menge Zubehör. Obwohl/weil sie nächstes Jahr 50 Jahre alt wird, liefert sie treu schöne Fotos und zickt nur selten. In diesem Artikel wird es nicht ganz so technisch und historisch, dafür empfehle ich die Geschichte von Hasselblad selbst und  Hasselblad Historical. Auf den Seiten kann nachgelesen, angeguckt und zum System Hasselblad gelernt werden.

Im ersten Teil geht es darum, wie die Hasselblad zu mir kam, welche Probleme wir hatten und erste Ergebnisse. Um es nicht zu überfrachten folgt bald ein zweiter Teil mit weiteren Bildern.

Der Weg der Hasselblad 500C bis zu mir [weiterlesen]