Let’s talk about winter.

Im Hintergrund läuft The National, auf der in die Jahre gekommenen Stereoanlage sitzt der Kater und gähnt. Der Winter macht auch ihn müde. Er zwinkert mir zu und ist zufrieden auf seiner eigenen kleinen Heizplatte. [weiterlesen]

2017

Neues Jahr – und nun?

Ein frohes neues, analoges Jahr! Möge es voller analoger Bilder, Kameras und Freude sein! Ich freue mich 2017 auf neue Kameras/Formate, Filme und hoffe sehr, dass es nur positive Nachrichten aus der analogen Welt geben wird. Ich freue mich auf eure analogen Bilder, Kommentare, Hinweise, Ratschläge und hoffentlich möglichst viele Fototouren – meldet euch, wenn ihr in Hamburg seid!

Gegen Ende des Jahres habe ich es nicht mehr geschafft, jede Woche ein Foto der Woche zu veröffentlichen. Es war einfach zu viel los. Wer sich die Reihe aus dem Jahr 2016 angucken möchte, findet alle in dieser Galerie.

Es hat mir viel Spaß und Freude gebracht 2016 dieses Blog zu basteln und ich freue mich darauf, 2017 wieder mehr Bilder zu zeigen. Es stehen noch diverse Schwedenbilder an, die nun endlich alle von Staub befreit und sortiert wurden. Mehr Pläne habe ich noch nicht. Was meint ihr, soll das Foto der Woche weiter gehen oder soll ich lieber etwas Neues finden?

Jahreswechsel

Ich bin kein großer Fan von von Böllern, aber gestern/heute konnte ich schön gemütlich von der Fensterbank aus die Langzeitbelichtung von Lomo’Instant Wide und Automat testen. Auch schön. Ich bin wirklich angetan von der Lomo’Intsant Automat. Sie ist klein, handlich und hübsch. Ich freunde mich sehr schnell mit dem kleinen Format an und ich denke, sie wird mich 2017 oft begleiten.

Bildgedächtnis 2016

Analoges Bildgedächtnis

Das Jahr rast viel zu schnell vorbei. Bei der Bilderflut hilft es, ab und an ein paar Fotos auszuwählen, die mir besonders gut gefallen oder es zumindest in mein persönliches Bildgedächtnis 2016 geschafft haben. Ob in einem schwedischen Dorf, an (und in) der Elbphilharmonie Hamburg oder am Strand in St. Peter-Ording: Ganz unterschiedliche Eindrücke haben sich in meinem Kopf festgesetzt.

Mein Bildgedächtnis ist natürlich noch nicht ‘final’, es liegen ja noch über zwei Monate vor uns (und bis alle Filme entwickelt sind, dauert es bestimmt sechs Monate…). Mein analoges Bildgedächtnis ist im Fluss und manchmal schafft es Jahre später noch ein Foto hinein. Deshalb durchforste ich immer wieder mein Archiv und bin überrascht, was ich da alles finde.

Die Bilder der letzten Monate zeigen, dass ich viel Zeit an der Elbe oder anderen Gewässern verbracht habe, ich einen spannenden Tag in der Elbphilharmonie hatte und ich weiterhin Hamburg erkunde.

Ich habe in diesem Jahr schon ca. 115 Filme entwickelt und gescannt. 115. Und das war gefühlt gar nicht so viel. Fast 30 Rollen habe ich in zwei Wochen Urlaub in Schweden verschossen. Bereits zum jetztigen Zeitpunkt habe ich mehr Kameras benutzt als 2015. Es scheint ein gutes analoges Fotojahr zu werden.

Mehr Eindrücke gibt es in meiner stetig wachsenden Galerie des Jahres. Was hat es in euer (analoges) Bildgedächtnis in diesem Jahr geschafft?

Foto der Woche 37/2016

Schwedische Seen

Der Urlaub liegt inzwischen schon ein paar Wochen zurück, aber die Entscheidung, welches Bild als erstes ausgewählt und gezeigt wird, viel schwer. Knapp 30 Filme habe ich in den zwei Wochen in Schweden verschossen, dementsprechend haben entwickeln und scannen einige Zeit in Anspruch genommen.

Was mich am meisten an Schweden, besonders weiter nördlich, fasziniert hat, spiegelt sich auch in den Fotos wieder: Schwedische Seen. Im Reiseführer hieß es, dass es in Schweden 96.000 Seen gibt. Wer dort eine Weile durch die Gegend fährt, glaubt diese wenig greifbare Zahl sofort. Meine größte Urlaubserkenntnis (neben der andauernden Begeisterung für das Land und die Menschen dort) ist daher, dass ich Seen teilweise dem Meer vorziehen kann. Wer schwedische Seen (oder auch Gewässer) ebenso zu schätzen weiß, sollte in den nächsten Wochen immer wieder vorbei schauen, da kommen definitiv noch mehr Fotos.

Während der Fahrten von einer Campingstation zur nächsten konnten wir zahlreiche Seen entdecken und hatten dabei zumeist Wetterglück. Wo genau dieser See sich befindet, kann ich nicht sagen. Irgendwo zwischen Karlstadt und Gävle, meine ich mich dunkel zu erinnern. Die Lage ist auch nicht weiter relevant, auf der Strecke lagen zahlreiche schöne Seen, genug, um immer wieder neue zu entdecken.

Das Bild hat einen deutlichen Lichteinfall und begeistert mich zusätzlich durch die von mir so sehnlichst erhofften Farbverschiebungen durch die Entwicklung des Diafilms in der Farbnegativchemie (C-41/crossen). Zunächst habe ich noch mit der alten Chemie die ersten Urlaubsbilder entwickelt und es bitter bereut. Mit meinem neuen alten Digibase-Kit bin ich jetzt sehr happy und habe endlich wieder zufriedenstellende Ergebnisse. Nachdem ich mich fast zehn Monate mit der alten Chemie rumgeärgert habe, macht entwickeln und scannen langsam wieder Spaß.

Kamera: Lomo Horizon Perfekt

Film: Rollei CR 200

Entwicklung: C-41 (X-Pro)

Foto der Woche

In dieser Rubrik findet sich von Woche zu Woche ein Foto, das mir besonders gefällt, mich bewegt oder sonstwie berührt hat.

Alle Fotos der Woche 2016 haben es in diese Galerie geschafft.

Foto der Woche 29&30/2016

Streetart in Altona und Ottensen

Viele Wochen habe ich durchgehalten, aber letzte Woche hat der Alltag, schönes Wetter, Urlaubsplanung und liebe Besuche zu viel Zeit gefressen. Hier geht jedoch keine Woche verloren, daher gibt es jetzt zwei Fotos der Woche auf einmal. Thema: Streetart in Hamburg. Noch dazu mit der gleichen Kamera und dem gleichen Film. Da ich in den letzten Wochen mehrfach durch die Hamburger Stadtteile Altona und Ottensen gelaufen bin, liegt das Thema nicht so fern, ist Streetart hier doch sehr präsent.

Ottensen

Das Bild der letzten Woche zeigt ein Haus in Ottensen. Das Foto zeigt nur einen kleinen Ausschnitt einer komplett verzierten Hausfassade in einer Seitenstraße, der Zeißtwiete.  Laut Wikipedia gelten “

verschiedene, nichtkommerzielle Formen von Kunst im öffentlichen Raum [weiterlesen]