Hamburg analog entdecken: Loki-Schmidt-Garten

Hamburg ist grün. Hamburg ist Wasser.

Hamburg ist Stadt. Hamburg ist Dorf.

Revueflex 5005

Nach fast 4 Jahren gibt es immer noch mehr Orte in dieser Stadt, die ich nicht kenne, als Orte, die ich kenne. Ich fühlte mich schnell wohl in meiner direkten Umgebung in Altona und angrenzenden Stadtteilen und verlasse diesen “Kiez” nur selten. Ich möchte mehr von Hamburg analog entdecken und zeigen.

Seit über 12 Monaten fahre ich so oft wie möglich die 10 Kilometer zu Arbeit mit dem Fahrrad. Dabei geht es vorbei am Fischmarkt entlang der Elbe an den Landungsbrücken und Baumwall, durch die Speicherstadt und die Hafencity auf den Elberadweg bis nach Rothenburgsort. Mein Bedürfnis mich für Fototouren in diesen Gebieten zu bewegen ist dadurch stark gesunken. Gleichzeitig hat sich meine Perspektive auf die Stadt und meine Wahrnehmung der Umgebung komplett geändert.

Revueflex 5005

Einen Ort, den ich immer wieder, und zu jeder Jahreszeit, gerne besuche ist der Loki-Schmidt-Garten in Klein Flottbek. Mit dabei natürlich jede Menge Fotoausrüstung. Sei es die Revueflex 5005 mit Heliosobjektiv, meine Canon AE-1 mit Macroaufsatz oder die Hasselblad.

Revueflex 5005

Der Loki-Schmidt-Garten ist der neue Botanische Garten der Uni Hamburg. Der alte befindet sich in Planten un Blomen. Dort befinden sich auch Gewächshäuser. Sowohl die Schaugewächshäuser des alten, als auch der neue Botanische Garten sind kostenfrei zugänglich. Im Vergleich zum Palmengarten in Frankfurt oder Kew Gardens in London sind die Gewächshäuser nicht ganz so beeindruckend und groß, aber einen Besuch (oder mehrere) sind sie auf jeden Fall wert. Und es ist ein tolles kostenfreies Angebot. Der Loki-Schmidt-Garten liegt also etwas außerhalb der Stadt, ist das ganze Jahr über geöffnet und bietet neben vielen spannenden Pflanzen auch Ruheflächen, Café, Ausstellungen, Führungen und einen Shop. Die S-Bahn S1 hält quasi vor der Tür und Jenisch-Park und Elbe sind um die Ecke.

Frühling, Sommer und Herbst

Schwarz-weiß Foto von zwei Menschen die durch den Loki-Schmidt-Garten spazieren
Canon AE-1 und Kodak T-Max 400

Ich streife am liebsten einfach über die Anlage, bewundere die Pflanzen und die schöne Anlage und mache viele Fotos. Ab und an kann ich dort auch Menschen und Tiere beobachten und die Quote begeistert auf die analogen Kameras angesprochen zu werden, ist sehr hoch. Die ganzen Pflanzennamen kann ich mir, natürlich, nicht merken. Eine andere Besucherin hat mit ihrem Handy zunächst die Erklärungsschilder und dann die Blüten fotografiert – vielleicht sollte ich das auch machen. Vielleicht auch nicht. Immer öfter sehe ich dort auch Foto- bzw. Selfieshootings.

Schon öfter durfte die Hasselblad mit, zuletzt auch mit dem Weitwinkelobjektiv, das ich viel zu selten nutze. Die Hasseblad, bzw. eins der Magazine, macht in diesem Jahr ein bisschen Probleme so kommt es zu Lichteinfällen auf dem Film. Bei dem Weitwinkel scheinen nicht alle Belichtungszeiten zu funktionieren – das wird der nächste Test. Dennoch begeistern mich die Ergebnisse immer wieder.

So sehr ich die Anlage insbesondere im Frühjahr und Sommer mag, so stimmungsvoll kann es auch an einem verregneten Novembertag sein. Dann suche ich überall, leicht verzweifelt, nach Farben und freue mich über die letzten Blätter an den Bäumen oder ein bisschen grün hier und da.

Bei schönem Wetter ist es am Wochenende, insbesondere sonntags, gut gefüllt im Loki-Schmidt-Garten. Wenn man unter der Woche keine Chance hat nach Klein Flottbek zu fahren, empfehle ich samstags relativ früh den Besuch zu wagen. Es gibt Sitzbänke und Stühle um auch Pausen machen zu können. Im Loki Schmidt Haus auf dem Gelände gibt es wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen. Es gibt Riech- und Fühlstationen und natürlich sehr viele spannende und fotogene Pflanzen.

Der Loki-Schmidt-Garten ist für mich eine echte Bereicherung in Hamburg und ein tolles Ziel für einen Fotoausflug. Ich verliere dort nicht nur die Zeit aus den Augen, sondern auch gerne mal Zubehör meiner Ausrüstung. Bisher habe ich aber immer alles wieder gefunden und die verlorene Zeit hat sich mehr als gelohnt.